Zuletzt aktualisiert: 26 Juni 2017

Von 8.bis 17. Juni hatte unsere Schulgemeinschaft (40 Schüler von 7. bis 11. Klasse und einige Lehrer) eine Möglichkeit, eine Reise nach Bayern zu unternehmen. In Begleitung von den Lehrerinnen M. Einars, L. Jurgauskaite, A. Almine und der Kulturmanagerin des Simon-Dach-Hauses R. Miuller ging die überwältigende Fahrt los!

Am 8. Juni kamen wir zu einer Jugendherberge in Tannenlohe. Am nächsten Morgen (06-09) wartete auf uns die Führung durch die Altstadt von Nürnberg. Wir besichtigten die Burg Nürnberg, wo früher der Kaiser wohnte und Reichstage stattfunden. Außerdem haben wir das Haus gesehen, in dem der deutsche Maler Albrecht Dürer wohnte und später hatten wir ein paar Stunden zur freien Verfügung. Am nächsten Tag (06-10) fuhren wir in die Stadt von Richard Wagner – Bayreuth. Das Programm war ähnlich wie gestern: der Stadtrundgang dauerte ein paar Stunden und danach hatten wir die Freizeit. Am Sonntag (06-11) besuchten wir die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern und die drittgrößte Stadt Deutschlands – München und am Abend kamen wir zu der zweiten Jugendherberge in der Nähe von Bad Tölz. Am Montag (06-12) besuchten wir eine kleine Stadt – Mittenwald, die wegen der Geigen berühmt ist. Hier ist auch ein Geigenbaumuseum, wo wir Vieles über den Prozess des Geigenbaus efahren haben. Am Nachmittag kamen wir zu einem der schönsten Naturdenkmälern Bayerns – Partnachklamm. Weiterhin (06-13) besichtigten wir die wunderschöne Schlösser - Hohenschwangau und Neuschwanstein und die Wieskirche. Am achten Tag unserer Reise (06-14) war eine Wanderung in die Berge geplant. Das war einer der anstrengendesten Tage unseres Ausfluges, aber wir vergaßen sofort unsere Müdigkeit, als wir den beeindruckenden Blick von der Spitze des Zwieselberges sahen. Danach hatten wir viel Spaß, denn nach unten fuhren wir mit einem längsten Sommerrodelbahn in Deutschland. Am Donnerstag (06-15) hatten wir einen Ausflug nach einem größten See von Bayern – Chiemsee, und auf die Herren- und Fraueninseln. Am nächsten Tag (06-16) besuchten wir wieder eine wunderschöne Stadt, dieses Mal war es Augsburg. Dort besichtigten wir den Augsburger Dom und im Goldenen Saal des Rathauses hatten wir einen Empfang von der Bürgermeisterin Frau Eva Weber, für die die Schülerinen von der Musikensemble unseres Gymnasiums „HSG Sound“ als goßes DankeSchön ein Lied vorgesungen haben. Am 17. Juni begann unsere Rückfahrt nach Litauen. Wir machten eine Pause in Dresden, wo wir einen der größten zoologischen Garten Deutschlands besuchten und ein paar Stunden frei hatten. Am Nachmittag von 18. Juni kamen wir ermüdet aber überglücklich zurück nach Klaipeda.

vokiska2

Während dieser unvergesslichen Reise hatten wir nicht nur sehr viel Spaß, sondern wir erfuhren auch viele interessante Fakten über die Geschichte von Bayern. Wir haben viele tolle Erfahrungen gesammelt, die wir sehr lange nicht vergessen werden. Für diese eindrucksvolle Reise bedanken wir uns sehr bei dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.

Zuletzt aktualisiert: 26 Juni 2017

Schüleraustauschprogramm. Das Treffen in Berlin.

Eine unvergessliche Woche im Herzen von Deutschland

Im Mai dieses Jahres haben wir alle zusammen – dreizehn SchülerInnen – an einem Schüleraustauschprogramm teilgenommen. Und wir können ehrlich sagen, dass die Reise sehr anstrengend war, aber es lohnte sich! Nachdem wir die erschöpfende Busreise überstanden hatten, die fast 16 Stunden dauerte, trafen wir uns alle am ZOB, wo wir endlich unsere Austauschpartner wirklich kennenlernen konnten! Trotz der anstrengenden Reise sind wir alle zusammen mit der U-Bahn zu unserer neuen Europaschule – Schiller Gymnasium gefahren. Und hier haben wir das Leben eines Gymnasiums ganz anders gesehen – wir haben ein Gymnasium mit seinem Küβplatz und seinen Spielplätzen gesehen, wo alle Kinder zusammen spielen und essen. Nach dem Unterricht sind wir alle schlieβlich zu unseren Gastfamilien gefahren. An diesem Tag haben wir noch gedacht, dass besonders dieser Tag am intensivsten war, aber wir haben uns geirrt… Andere Tage füllten uns nur noch mit positiven Emotionen und Erlebnissen – wir haben so Vieles gemacht und gesehen: wir haben das Sanssouci Schloss und eine historische Mühle in Potsdam besucht, an einem Tag haben wir auch das Berlin- Mauer- Museum besichtigt, und selbstverständlich das wichtigste – wir haben auch den Reichstag besichtigt! Natürlich haben wir noch Vieles mehr unternommen– an einem Abend haben wir alle – jetzt 26 Schüler – Bowling gespielt, auch haben wir alle zusammen das Brandenburger Tor in der Nacht gesehen, einige von uns haben auch den groβen zoologischen Garten besichtigt, andere hatten die Möglichkeit die exclusiven Geschäfte zu besuchen und zu shoppen…

Während des Austauschprojektes haben wir so viel gemacht und so viel gesprochen, so dass es nicht mehr möglich wäre alles auf dem Papier aufzulisten – allein am Familientag hatten alle unsere Schüler eine einzigartige Möglichkeit das deutsche Familienleben auf eigener Haut zu erleben! Einzigartig! Jedoch ist diese wunderschöne Woche so rasch verlaufen, dasss keiner gemerkt hat, wie der letzte Tag kam. Diesen Tag haben wir uns mit zwei Studentinnen aus Litauen getroffen und uns noch ein bischen über das ans Herz gewachsene Berlin unterhalten. Am Abendd hatten wir noch etwas Zeit unsere Sachen zu packen und dann haben wir uns alle für unser letztes gemeinsames Abendessen getroffen… SCHADE!!!

So ist unsere erlebnisvolle Woche im Herzen von Deutschland zu Ende gekommen, aber nicht unsere Freundschaft mit dieser Stadt und natürlich mit allen unseren neuen Freunden aus Berlin!

Gabrielė Špiegytė, IIa Klasse

 

 

Wir gratulieren 18 Schülern zur erfolgreich bestandenen DSD II Prüfung! Insbesondere Vesta Petrašiūnaitė, die auch DAAD Stipendium bekommen hat!

Petrašiūnaitė Vesta

Čechavičiūtė Austėja

Černyšova Jelena

Dahms Carolin

Gaučius Jokūbas

Miškinytė Gustė

Petkūnaitė Augustė

Petkūnaitė Ieva

Ramšauskaitė Justina

Vaškytė Milda

Makareinis Ernestas

Rūtaitė Radvilė

Ruškytė Ugnė

Gedgaudaitė Karolina

Gukauskas Kristijonas

Serapinas Gabrielius

Venckutė Evelina

Bancer Melani

 DSD II 2017 1

 

 

 

EINLADUNG ZUM SPRACHCAMP!!! 

Anfang Juni (Do, 08.06.17 – Fr, 16.06.17) findet im Hermann Sudermann Gymnasium ein Sprachcamp statt, in dem Ihr die Möglichkeit habt, Eure Sprachkenntnisse zu verbessern. Unsere Idee ist es, gemeinsam mit Euch die Einheiten inhaltlich vorzubereiten und vor allem die freie Konversation zu üben. Das bedeutet, dass wir über verschiedene Themen diskutieren und debattieren und dabei eine lustige und schöne Zeit miteinander verbringen! Wer die 7 Tage erfolgreich beendet hat, erhält eine wichtige Teilnahmebescheinigung für Eure Unterlagen!

Wann: Do, 08.06.2017 – Fr, 16.06.2017

10-14h

Wer:              Schüler und Schülerinnen der 09.-12. Klasse

Wo:               In den Räumlichkeiten des Gymnasiums

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, kommt bitte am

                      à Mi, 17.05.17 in der Pause nach der 4. Stunde (11:50h-12:10h) in den R. 306!

Wer Ideen für die Gestaltung des Camps hat, kommt bitte am

                      à Mi, 17.05.17 nach der 6. Stunde (13:50h) in den Raum 306!

Wir freuen uns auf Euch!

Austeja und Lucia

 

 

,,Studium auf Probe“ in Deutschland

Im April sind wir für eine Woche nach Wilhelmshaven geflogen. Dort haben wir an einem wunderbaren Projekt „Studium au Probe“ der Jade Hochschule in Deutschland teilgenommen. Das Ziel dieses Projekts war, die jungen Leuten mit Studienrichtungen bekannt zu machen.

Im Laufe dieser Woche hatten die Jugendlichen eine einzigartige Möglichkeit verschiedene Ingenieurwissenschaften auszuprobieren: Medizintechnik, Meerestechnik, Mechatronik, Maschinenanbau, Informatik und Elektrotechnik… Wir haben uns viele Vorlesungen der Professoren angehört, zahlreiche Laborübungen gemacht. Infolgedessen konnten wir jede Studienrichtung hautnah erleben und damit vertraut werden. Außerdem haben wir 7 neue Schüler aus Lettland, Ungarn und auch aus Vilnius kennengelernt.

Wenn wir auf unsere Reise nach Wilhelmshafen zurückblicken, so begreifen und wissen es zu schätzen, dass wir die Möglichkeit hatten sich nicht nur deutsche Kultur anzueignen, sondern auch ungarische und lettische. Nach dem regen Tag hatten wir noch viele kulturelle Aktivitäten vor uns: wir sind ans Meer gefahren, Papierfabrik besucht, Hafen von Wilhelmshaven besichtigt und selbstverständlich die Stadt kennengelernt.

Abschließend können wir sagen, dass es eine hervorragende Möglichkeit war, mehr über Berufe zu erfahren und das noch in Deutschland!

Rugilė Šalkauskaitė. Vita Kučmaitė, Gabrielė Špiegytė, Klasse II

Jade 2017

 

 

 

 

Eindrucksvolles Landesfinale des Wettbewerbs „Lesefüchse international“

 

Sechs Schülerinnen aus Litauen haben sich am 06. April 2017 im Jesuitengymnasium in Vilnius eingefunden, um über die literarisch ausgezeichneten Romane „Echt“ von Christoph Scheuring, „Brennendes Wasser“ von Lukas Erler, „Like me. Jeder Klick zählt“ von Thomas Feibel sowie „Zeit der großen Worte“ von Herbert Günther zu diskutieren. Auch das Hermann Sudermann Gymnasium schickte eine starke Kandidatin, Vakarė Bakaitė, ins Rennen.

 Lesefüchse sumazinta

 

v. li. n. re.: Emilija Jovaiškaitė, Detlef Gericke, Alexander Wölffling, Dalia Karpauskaitė, Vakarė Bakaitė, Michael Brehm, Rita Tikniūtė, Eglė Sviderskytė, Anelė Paskočimaitė, Hajo Orth, Milena Dech

 

 

Mit der Teilnahme an dem von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) initiierten Wettbewerb „Lesefüchse international“ erhalten Schülerinnen und Schüler aus zehn verschiedenen Ländern die Möglichkeit, die Freude am Lesen deutscher Literatur zu steigern und die Kompetenzen im Bereich der interkulturellen Kommunikation auszubauen. Neben der Ermöglichung, sich auf einer kreativen Ebene mit moderner Jugendliteratur auseinanderzusetzen, steht gleichermaßen die selbstständige und zielorientierte Arbeit der Schülerinnen und Schüler im Vorfeld im Vordergrund.

 

Lange Zeit im Voraus begeben sich die Teilnehmenden aus Schulen, an denen das Deutsche Sprachdiplom der Kulturministerkonferenz angeboten wird, auf die literarische Reise: Nachdem durch die Fachberatenden der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen vier aktuelle Jugendromane für den Wettbewerb ausgewählt wurden, beginnen die Schülerinnen und Schüler im Unterricht, in Arbeitsgemeinschaften oder mit dem vorbereitenden Fachlehrer die Bücher intensiv zu besprechen, Fragen zu stellen und über die behandelten Themen tiefergehend zu diskutieren.

 

In einem Schulfinale werden die besten Lesefüchse ausgewählt, die im nationalen Finale gegen die übrigen Sieger anderer Schulen antreten. Das diesjährige Landesfinale Litauens fand im Jesuitengymnasium in Vilnius statt und lud neben den Teilnehmenden ebenso Lehrer, interessierte Schüler und Schülerinnen und weitere Zuschauer in die Aula ein, um am daran teilzuhaben.

 

Michael Brehm, Fachberater für Deutsch als Fremdsprache der ZfA, leitete die Veranstaltung mit begrüßenden Worten ein und stellte die Juroren des Wettbewerbs vor. Die Jury, bestehend aus Hajo Orth (Rektor eines Gymnasiums in Frankfurt am Main), Milena Dech (Referentin für Kultur und Presse der Deutschen Botschaft Vilnius) und Detlef Gericke (Leiter des Goethe-Instituts Vilnius), sprach sich vor Beginn des Wettbewerbs bereits sehr positiv aus und blickte voller Vorfreude auf das Finale.

Denn immerhin handle es sich bei dem Ganzen um eine Art „Fest des Lesens“, welches die Schülerinnen und Schüler dazu motivieren solle, gerne zu lesen und sich mit Literatur auseinanderzusetzen, so der diesjährige Moderater Alexander Wölffling (Programmlehrkraft am Hermann Sudermann Gymnasium Klaipėda).

 

Nach der Vorstellung der Finalistinnen startete die erste Runde des Landesfinales: die Präsentation der einzelnen Bücher. Hierbei wurde schnell deutlich, dass es sich bei den zu lesenden Büchern nicht etwa um langweilige Jugendromane handelte, sondern um interessante Werke mit hohem Aktualitätsbezug. So stand bei „Brennendes Wasser“ (vorgestellt von Rita Tikniūtė) das Thema Fracking und dessen Konsequenzen für Mensch und Umwelt im Fokus, während „Like me. Jeder Klick zählt“ (vorgestellt von Anelė Paskočimaitė und Eglė Sviderskytė) Kritik an der Benutzung sozialer Netzwerke äußerte und darstellte, was es bedeutet, sein Leben in die Hände der Öffentlichkeit zu begeben und seine Freizeit dem Internet zu verschreiben. Obwohl die Romane „Echt“ (vorgestellt von Emilija Jovaiškaitė) und „Zeit der großen Worte“ (vorgestellt von Dalia Karpauskaitė und Vakarė Bakaitė) einerseits Abschiedsszenen auf Bahnhöfen, andererseits die Geschichte einer Familie zur Zeit des Ersten Weltkriegs schildern, handelt es sich auch bei diesen Werken um zeitlose Lektüre.

 

Die Vorstellung der Bücher mündete schließlich in die freie Diskussion, in der Fragen des Moderators zum Gesprächsanstoß gegeben wurden. So diskutierten die Finalistinnen beispielsweise darüber, wer die Helden in „Zeit der großen Worte“ seien, ob man aus der Geschichte bezüglich des Ersten und Zweiten Weltkriegs gelernt hätte, welche Vor- und Nachteile Fracking hat oder welche Präventionen man gegen Drogenkonsum oder Cybermobbing ergreifen könne.

 

Insgesamt war festzustellen, dass es sich bei dem Landesfinale in Litauen um einen verheißungsvollen und eindrucksvollen Wettbewerb handelte. Erfreulicherweise kam jede Finalistin gleichermaßen zu Wort, konnte die eigene Meinung hervorbringen, andere Argumente infrage stellen und neue Denkanstöße liefern. Der Wettbewerb war geprägt von Fairness und einem ausdrucksstarken Wortwechsel aller Teilnehmenden. Neben ihren rhetorischen Fähigkeiten konnten die Mädchen ebenso ihre literaturkritischen Fertigkeiten in Bezug auf die intensive Auseinandersetzung mit der Sprache, des Stils und der Struktur der Romane erfolgreich unter Beweis stellen.

 

Nachdem der „aktive“ Teil der Finalistinnen nun beendet war, kam es zu dem wohl aufregendsten Teil des Nachmittags: der Siegerehrung. In diesem Jahr war es das erste Mal möglich, dass auch die Stimmen der Finalistinnen bei der Bewertung miteinbezogen wurden. So hatten die sechs Mädchen die Möglichkeit, einen Favoriten zu nominieren und zu notieren, damit die Jury unter Berücksichtigung der eigenen Bewertung einen Sieger küren konnte.

 

Hajo Orth sprach vermutlich für alle, als er sagte, es sei ihm durchaus schwer gefallen, einen Sieger aus diesen starken Finalistinnen auszuwählen. Doch eine Gewinnerin gab es schließlich: In diesem Jahr hat Dalia Karpauskaitė vom Jesuitengymnasium Kaunas besonders überzeugt, zweite ist Anelė Paskočimaitė vom Žirmūnai Gymnasium Vilnius geworden. Detlef Gerickes Aussage zu Beginn der Veranstaltung schien sich bewahrheitet zu haben: „Die Leseratte liest nur viel, aber der Lesefuchs liest auch klug“. Dies kann nun vor allem die Siegerin Dalia von sich behaupten, die sich darauf freuen darf, für Litauen im internationalen Finale der Lesefüchse in Berlin anzutreten, wo sie auf die Gewinner der übrigen neun teilnehmenden Länder treffen wird.

Zum „Lesefuchsbuch des Jahres“ haben die Finalistinnen „Echt“ von Christoph Scheuring gewählt, welches somit in die Lektüreliste des nächsten Wettbewerbs aufgenommen wird.

 

 

 

Erfolgreiche Teilnahme beim Landesfinale der Deutscholympiade in Klaipėda

 Deutscholympiade 2017

Die Teilnehmer der diesjährigen Deutscholympiade vom Hermann Sudermann Gymnasium

Circa 50 Schülerinnen und Schüler aus Litauen haben sich am 24. März in der Aula des Simon Dach Progymnasiums zur Eröffnung des Landesfinales der Deutscholympiade versammelt.

Die Deutscholympiade ist ein vom Zentrum für außerschulische Bildung und dem Deutschlehrerverband Litauens veranstalteter Wettbewerb, bei dem die Teilnehmenden in verschiedenen Disziplinen geprüft werden: Sprechen, Schreiben, Lesen, Präsentieren.

 

Ein von der Theater-AG gestalteter Willkommensgruß leitete die Veranstaltung ein. Bevor die Olympioniken der deutschen Sprache in den Wettkampf starteten, hieß neben der Schulleiterin der stellvertretende Bürgermeister von Klaipėda Artūras Šulcas die Teilnehmenden Willkommen und motivierte sie, mit Ehrgeiz die zu bestreitenden Aufgaben zu bewältigen. Denn „ohne Konkurrenz gibt es keine Zukunft, keine Entwicklung“, so Šulcas.

 

Nach weiteren begrüßenden Worten und einstudierten Tanz- und Musik-Auftritten von Schülern des Simon Dach Progymnasiums wurde es ernst, denn die Regeln der Deutscholympiade wurden zur Erinnerung noch einmal von Povilas Vinuveit, dem Vorsitzenden der Landesolympiade, erklärt.


Das Hermann Sudermann Gymnasium war mit 6 Schülern und Schülerinnen der achten Klasse (Patricija Viršilaitė, Urtė Stankutė, Robert Proehl, Evita Vismerytė, Ramutė Kšatuckaitė, Evelina Gagilaitė) sowie 3 Schülerinnen der elften Klasse (Aleksandra Altuchova, Vakarė Bakaitė, Monika Vaišvilaitė) vertreten.

 

Zunächst schrieben sie einen Aufsatz zu dem Thema „Mein bester Freund“, im Anschluss wurden die Teilnehmenden in verschiedene Kleingruppen eingeteilt. Nach einer einstündigen Vorbereitungsphase wurden die tollen Ergebnisse in der Aula sowohl den Bewertern als auch dem Publikum präsentiert. In diesem Jahr lauteten die Themen „Fremdsprachen sind nicht fremd“ (Sprachniveau A2) und „Anders leben“ und „Außergewöhnliche Berufe (Sprachniveau B1/B2), in denen besonders Themen wie Migration, Integration und Inklusion Fokus der Präsentation waren. Der Tag wurde mit einem gemeinsamen Abendessen im Hotel Klaipėda abgerundet.

 Deutscholympiade 2017 1

Deutscholympiade 2017 2

Projekt-Präsentationen

Am Samstagmorgen des 25. März begann die zweite Runde der Olympiade der deutschen Sprache mit dem Frühstück im Hotel, gefolgt von der Disziplin Sprechen, die sogleich den aktiven Teil der Schüler und Schülerinnen abschließen sollte. Vor dem Mittagessen hatten die Olympioniken die Möglichkeit, an einer spannenden Stadtführung durch die Altstadt Klaipėdas teilzunehmen. Frisch gestärkt fieberten die Teilnehmenden dem wohl interessantesten und wichtigsten Teil entgegen: der Preisverleihung.

 

Nach ein paar Worten der Leiterin der Spracharbeit am Goethe-Institut Vilnius, Nijola Buinovskaja, sowie des Fachberaters für Deutsch als Fremdsprache der Zentralstelle für das Auslandschulwesen Vilnius, Michael Brehm, der insbesondere die Unerschrockenheit, Offenheit und den Enthusiasmus der diesjährigen Schüler und Schülerinnen hervorhob, wurden die Sieger gekürt: Kotryna Karpauskaitė vom Jesuitengymnasium Kaunas (A2), Daniel Behrens vom Siauliu Simon Daukanto Gymnasium (B1) und Eglė Sviderskytė vom Vilniaus Žirmūnų Gymnasium (B2).

 

Vakarė Bakaitė vom Hermann Sudermann Gymnasium ist die Beste aus Klaipėda geworden und darf sich darauf freuen, mit 4-5 weiteren Schülerinnen und Schülern aus Litauen zum Finale der baltischen Deutscholympiade vom 27.-29. April nach ins Goethe-Institut Riga zu fahren, wo sie auf die Finalisten aus Lettland und Estland treffen. Das Thema der baltischen Olympiade wird „Ich auf der baltischen Landkarte“ leiten, zu dem die Teilnehmenden einen kurzen Vortrag vorbereiten werden.

 

Wir gratulieren herzlich zu dieser tollen Leistung und zu der erfolgreichen Teilnahme der übrigen Schüler und Schülerinnen!

 Lucia Madro

kulturweit-Freiwillige

 

 

 

 

Hallo liebe Schüler_innen und Lehrer_innen!

Mein Name ist Lucia Madro und ich bin 22 Jahre alt. Für die nächsten sechs Monate werde ich hier am Hermann Sudermann Gymnasium sein, um als Freiwillige (PAD/ZfA) im Deutschunterricht oder bei der Vorbereitung zum DSD zu helfen.

Eigentlich stamme ich aus Velbert, einer Stadt zwischen Essen und Wuppertal, aber seit mehr als drei Jahren studiere ich in Köln.

 

Dort habe ich meinen Bachelor-Abschluss in den Fächern „Deutsche Sprache und Literatur“ und „Linguistik und Phonetik“ gemacht. Wenn ich aus Litauen zurückkomme, werde ich mit meinem Masterstudiengang „Deutsche Sprache und Literatur“ und „Interkulturelle Kommunikation und Bildung“ weitermachen. Später möchte ich gerne als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache am Goethe- Institut arbeiten. In meiner Freizeit gehe ich gerne ins Kino, mache Sport, engagiere mich an der Universität und bin in einem Kunstverein tätig.

Ich freue mich sehr, hier zu sein und einen Einblick in das litauische Schulwesen zu erhalten!

praktikante

 

 

 

 

 

 

 

Theaterworkshop im Simon-Dach-Haus

“Theater - dies sind nicht nur Worte.”- sagte Jörg Isermeyer. Am 5.-6. Oktober fand im Rahmen der deutschen Kulturtage 2016 ein äußerst interessantes Theater-Workshop für Jugendliche „Auf die Bühne, fertig, los!“ statt, das vom Simon-Dach-Haus und Goethe Institut Vilnius initiiert wurde.

Zusammen mit dem Schauspieler, Regisseur und Autor -Jörg Isermeyer lernten die Jugendlichen Theater und seine Subtilitäten kennen. Der Workshop lief natürlich in der deutschen Sprache ab, aber währenddessen versuchten wir auch einander ohne Sprache zu verstehen. Dabei lernten wir vieles über die richtige Intonation und Körpersprache eines Schauspielers. Wir waren alle überrascht, weil wir nicht gewusst hatten, wie viel Information die Mimik und die Geste übertragen können. Wenn wir die Sitzungen hatten, konnten wir einander kennen lernen und hatten eine perfekte Gelegenheit unsere Gedanken über Gestikulation und Mimik auszudrucken.

Wir waren alle verschiede Leute, aber eins hat uns vereinigt, wir haben eine gemütliche und lockere Atmosphäre geschafft, obwohl es damals draußen sehr kalt und regnerisch war.

Leticija Uznytė, Vita Kučmaitė

II Klasse

Hermann Sudermann Gymnasium

 

 

workshop1

 

 

 

 

 

 

Tag der deutschen Sprache am Hermann Sudermann Gymnasium

  

Ö kaip vokiškai?

 

Deutsch ist die zweithäufigst benutzte Fremdsprache in der ganzen Europäischen Union. Diese Sprache ist in Litauen seit Jahrhunderten vertreten und heute eine der wichtigsten Fremdsprache im Land. Um die Bedeutung der deutschen Sprache in der litauischen Kultur, Bildung und in anderen Lebensbereichen hervorzugeben, wurde ein Tag der deutschen Sprache in ganz Litauen organisiert. An diesem Projekt mit dem Titel „Ö kaip vokiškai?“ hat sich auch unsere Schule, das Hermann-Sudermann-Gymnasium, aktiv beteiligt.

Schon am frühen Morgen schwebte der Geruch von Deutschland durch das Schulgebäude. Buchstäblich. In der Kantine konnte man ein typisch deutsch frühstücken. Brötchen mit Marmelade, Butterbrote, Kaffee und Tee – alles wurde von den Kindern selbst gemacht und verkauft. Ich blieb leider ohne Frühstück: zu viele Schüler und zu wenige Brötchen.

Nach der zweiten Stunde lief deutsche Musik, außerdem wurden im Schulfoyer kurze deutsche Videos gezeigt. Später, in der dritten Pause, haben die Schüler selbst auf Deutsch gesungen und zu deutscher Musik getanzt. Besonders aktiv und freudig waren dabei die Kleinsten. Schließlich hatten die Sänger unseres Schulchors „HZG Sound“ einen kleinen Auftritt mit deutschen Liedern.

Um besser zu fühlen, wie stark wir eigentlich mit Deutschland verbunden sind, gab es auch die ganze Woche eine Ausstellung „Deutschland bei mir zu Hause“. Schüler haben Plakate mit den Bildern von den Dingen oder Gegenständen gemacht, die in Deutschland hergestellt wurden und die sie bei sich zu Hause gefunden haben. Von Haribo-Gummibärchen bis Hugo Boss, von Schwarzkopf bis Adidas – für all dies sollten wir Deutschland danken; vielleicht haben wir früher überhaupt nicht darüber nachgedacht.

Initiiert wurde das ganze Projekt von der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Litauen, der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen vom Goethe-Institut, der Deutsch-Baltischen Handelskammer und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst. Die Veranstaltung brachte sowohl für die Lehrer als auch für die Schüler in die Schule eine angenehme und warme Atmosphäre. Die deutsche Sprache und deutsche Musik prägten die Atmosphäre der ganzen Schule noch mehr als sonst. Solche Projekte bringen nur positive Emotionen und motivieren die Schüler Deutsch zu lernen, besonders wenn sie sehen, dass vielleicht jeder „ein Stück Deutschland“ selbst zu Hause hat. Deswegen bleibt schließlich nur zu hoffen, dass der Tag der deutschen Sprache zu einer festen jährlichen Tradition wird.

Radvilė Rūtaitė, Klasse 12a

 

o kaip vokiskai koliazas

 

 

 

 

 

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz, Stufe I

 

Jedes Jahr machen die Schüler der 9. Klasse das Deutsche Sprachdiplom der ersten Stufe. Diese Prüfung besteht aus vier Teilen: Leseverstehen, Hörverstehen, Shriftliche und Mündliche Kommunikation. Die Vorbereitung begann bereits in der 8. Klasse. Dann hatten wir einen Lehrer, der aus Deutschland war und gar kein Litauisch verstand! Es war sehr interessant mit Ihm zu sprechen und zu lernen. Das nächste Jahr bekamen wir neue Lehrer, nämlich Hern Sigitas Gedgaudas und Frau Marta Einars. Im Laufe von diesen zwei Jahren haben wir über viele verschiedene Themen geschrieben, viele Texte gelesen und zahlreiche Höraufgaben gemacht. Auch viel Zeit widmeten wir für die Mündliche Kommunikation. Am Ende wählten wir unsere Themen und machten darüber kurze Präsentationen. Endlich kam die Prüfung. Nur noch an einem Tag mussten wir alle drei Teile bestehen und am nächsten Tag haben wir unsere Projekte präsentiert. Selbstverständlich hatten wir alle riesengroße Angst, weil es die erste wichtige Prüfung in unserem Leben war, aber wir haben alle sehr gut bestanden und jetzt haben wir unsere Diplome in der Hand! Dafür sagen wir unseren LehrerInnen einen riesengroßen Dank, denn sie haben sehr viel Zeit für uns geopfert und uns richtig gut vorbereitet!

          

Rusnė Čechavičiūtė, Aušrinė Šajaukaitė, Klasse Ia

 

 

DSD I Verleihung 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gewinner des Wettbewerbs ,,3:0 für Deutsch‘‘ vom Hermann Sudermann Gymnasium zu Gast in Berlin

 

Den ganzen Artikel finden Sie hier...

 

14543879 1323189834360313 5564485326134766024 o 1

 

 

 

Flohmarkt am Hermann Sudermann Gymnasium

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprachdiplomfeier 2016 in Vilnius

 

 

 

   Bis noch heute beliebt und unvergesslich: Königin Luise von Preußen

 

 

 

 

 

 

 

  

Vesta Petrašiūnaitė gewinnt das nationale Finale der „Lesefüchse“ in Vilnius

 

 

   Herzlichen Glückwunsch an die Sieger!

Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern der Klasse 6b Tautvydas Špiegis, Gvidas Kubilius, Edvardas Vlasovas, Meda Alseikaitė, Sofija Selezniovaitė, Emilija Dambrauskaitė, die am 20. April am Landesfinale des Wettbewerbs „3:0 für Deutsch“ teilgenommen und den ersten Platz belegt haben.

Der Hauptpreis ist die Reise nach Berlin, wo sie das Bundesliga-Spiel beobachten, ihre Deutschkenntnisse verbessern und Sehenswürdigkeiten der deutschen Hauptstadt besichtigen können. Wir bedanken uns bei der Deutschlehrerin Kristina Miliūnienė für die Vorbereitung der Schüler.

 

 

 

10377492_912714692178870_2310974371073278619_n.jpgEmilija_Lendraitytė_Mueller_Nicolle_Karole_Karolina_Grabyte.jpgIlona.jpg10402518_913459378771068_665155753065661274_n.jpg9538_913459798771026_8167969844982161761_n.jpg12108735_912714925512180_8369530828239817884_n.jpg

 

Die nationale Deutscholympiade am Hermann Sudermann Gymnasium

 

 

 

 

medaille-fuer-firmenevent_1.jpg

Die herzlichsten Glückwünsche an unsere Schülerinnen der 11. Klasse , die an der Olympiade der deutschen Sprache in Klaipeda hervorragende  Ergebnisse vollbracht haben!!!

 I - Vesta Petrašiūnaitė

 II - Ieva Petkūnaitė

 III - Augustė Petkūnaitė

 Wir danken den Deutschlehrerinnen Jovita Ežerinskienė und Neringa Tallat-Kelpšaitė Dapšienė für die Vorbereitung!

 

 

Adventsmorgen am HermannSudermannGymnasium

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier. Dann steht das Christkind vor der Tür“ - mit diesen Worten beginnt jeder Adventsmorgen am Hermann Sudermann Gymnasium. Es wird früh dunkel, es ist kalt draußen. Im Dezember werden die eigenen vier Wände besonders wichtig. Der Advent ist eine gute Zeit zum Basteln, zum Spielen, zum gemeinsamen Singen und Beten. Es ist die Vorbereitungszeit auf Weihnachten.

Die Gemeinschaft unserer Schule feiert Advent, indem man Kerzen am Adventskranz jeden Montagsmorgen anzündet, deutsche Adventslieder gesungen und deutsche Gedichte rezitiert werden.

Dieses Jahr wurde die erste Kerze am 30. November angezündet. Mit einer adventlichen Stimmung beginnen wir jede Arbeitswoche vor Weihnachten und erfüllen unsere Herzen mit Liebe.

 

Martinstag – deutsche Traditionen im Hermann Sudermann Gymnasium

In der dunklen Herbstzeit erleuchteten Laternen am 11. Oktober den Schulhof des Hermann Sudermann Gymnasiums. Wie jedes Jahr erinnerten wir uns an die Geschichte des heiligen Martins und seine guten Taten. Die Beteiligten freuten sich über Laternen und inszenierten heiligen Martin, sein Pferd und Wachtmeister. Mit großem Interesse schauten die jüngeren Schüler einen Film über die Lebensgeschichte des Heiligen Martins. Diesmal freuten sich die Teilnehmer über die Überraschung von ''Vokietuva". Der Direktor Herr Wagener stellte bayerische Würstchen und Tee zur Verfügung. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit sich mit den Mitgliedern von „Vokietuva“ zu unterhalten, was dieses Fest den alten deutschen Traditionen näher brachte. Wir bekamen auch Besuch aus der Grundschule "Nykstukas", die zurzeit in unserem Schulgebäude untergebracht sind. Wie jedes Jahr war es sehr angenehm im Licht des Lagerfeuers zu plaudern.Wir danken herzlich allen Teilnehmern, die diesen schönen Herbstabend anwesend waren und mit der Organisation mitgeholfen haben.Organisatoren: Virginija Bajalienė, Edita Pikelienė, Dijana Miciuvienė, Kristina Miliūnienė.

 

 

Studium auf Probe - Jade Hochschule

Jade, 04-10.10.2015, Wilhelmshaven

Wir, vier Jugendliche aus dem Hermann Sudermann Gymnasium, Justina Ramašauskaitė, Gabrielė Einars, Deivid Gildebrant und Simas Masnikas waren im Oktober in Deutschland, in Wilhelmshaven. Dort hatten wir die Möglichkeit Jade Hochschule (Jade university of applied science) kennenzulernen und an dem Projekt „Studium auf Probe“ teilzunehmen. An der Hochschule haben wir uns über mögliche Studienprogramme informiert (IT, Technology, Wirtschaft und Management). Jeder Schüler konnte das ihn interessierende Programm wählen. Wir haben die ganze Woche an den Vorlesungen mit allen anderen Studenten, teilgenommen, die, natürlich, auf Deutsch durchgeführt wurden und abends die Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigt. In unserer Gruppe gab es acht Schüler aus Ungaren und eine Schülerin aus Lettland. Da die einzige gemeinsame Sprache Deutsch war, haben wir uns immer nur auf Deutsch unterhalten.

„Studium auf Probe“ war eine große und wichtige Erfahrung für uns, da wir nicht nur über die Studienmöglichkeiten erfahren haben, sondern auch unsere Deutschkenntnisse verbessert haben.

Gabrielė Einars, II B

 

Sprachcamp in Daugavpils 2015

Deutsche Kulturtage

 

Am 6. Oktober hat die Eröffnung der „Deutschen Kulturtage 2015“ stattgefunden und wurde die Ausstellung „Worte und Gegenstände als Brücke zum Deutschtum“ vorgestellt.

Die Schüler der 9 a und b Klassen vom H. Sudermann Gymnasium haben deutsche Texte für die Ausstellung ins Litauisch übersetzt, wo deutsche Erinnerungen von verschiedenen Menschen, ihre belastenden Erlebnisse in Kriegs- und Nachkriegszeit beschrieben wurden.

Vielen Dank an die Deutschlehrerinnen Marta Einars und Neringa Tallat-Kelpšaitė Dapšienė und Litauisch-Lehrerinnen Indra Rakauskienė ir Žaneta Taraškienė, die mitgeholfen haben.

Litauen – Heimat vieler Völker

Deutsch-polnisch-litauische Studientagung vom 25. Juli bis 2. August 2015 in Klaipėda/Memel und Vilnius/Wilna

Am 28. Juli fand im Klaipėdas Jugendzentrum die Veranstaltung unter dem Thema „Wir lernen Deutsch!-Warum in Klaipėda Schüler heute eine deutsche Schule besuchen?“ statt. Es nahmen aus unserer Schule die Schüler Carolin Dahms, Samanta Šumskaitė und Vitalijus Dobrovolskis, beaufsichtigt von der Deutschlehrerin Neringa Tallat-Kelpšaitė Dapšienė, teil. Sie präsentierten das Hermann Sudermann Gymnasium einer deutsch-polnischen Gruppe, indem sie über die Geschichte und Traditionen der Schule erzählten. Neringa Tallat-Kelpšaitė Dapšienė organisierte eine kleine Deutsch-Stunde für Anfänger. Später gab es eine Mikrodebatte auf Deutsch unter dem Thema „Sollte jeder in Europa Deutsch als erste Fremdsprache lernen?“, die vier Gäste hervorragend gemeistert haben. Nach der Veranstaltung waren alle Schüler und Lehrerin sehr glücklich, dass sie die Möglichkeit hatten, an einem so soliden und stimmungsvollen Projekt teilzunehmen.

 




AUSTAUSCHPROJEKT KLAIPEDA-BERLIN
2015
Die Schüler unseres Hermann- Sudermann- Gymnasiums aus den neunten und zehnten Klassen haben an einem Austauschprojekt Klaipėda-Berlin teilgenommen. Der Aufenthalt in Berlin dauerte vom 07.04.2015 bis 16.04.2015. Die Schule, in der die Gastbrüder-und Schwestern lernten, heißt Schiller Gymnasium. Mehr...

                      
     Die DSD II Diplomverleihung und der lange Weg dazu
Das Diplom endlich in den Händen zu halten ist eigentlich ein erfreuliches Gefühl. Zwar sieht jetzt alles was wir vorher erlernten und erfahren haben wie ein tolles Abenteuer aus, aber es war am Anfang nicht so einfach. Glücklicherweise überwand die Entschlossenheit alle Schwierigkeiten. Mehr...

 

Herzlichen Glückwunsch an

VITALIJUS DOBROVOLSKIS (11b), der

bei der Baltischen Olympiade der deutschen Sprache den II. Platz erkämpft hat !!!

 

Organizatorių nuotr.    Organizatorių nuotr.       Vorlesewettbewerb auf Deutsch

Am 17. April fand in Hermann Sudermann  Gymnasium die Stadtfinale des Vorlesewettbewerbs auf  Deutsch statt. Mehr...

 

 


 

                                          

 13.04.2015 fand im Hermann Sudermann Gymnasium das regionale Schulverbundfinale “Jugend debattiert international“ statt. Es nahmen Schüler aus dem Klaipedas Hermann Sudermann Gymnasium, Klaipedas Žemyna Gymnasium, Jesuiten Gymnasium aus Kaunas  und Karoliniškių Gymnasium aus Vilnius teil.

Wir gratulieren den SchülerInnen vom Hermann Sudermann Gymnasium:Carolin Dahms zum ll Platz und Vitalijus Dobrovolskis zum lll Platz!

 

      Ostermarkt 2015 - ein freudiger Trubel     im Hermann Sudermann Gymnasium!     Mehr...

 

 

 

 

  Ein besonderes Geschenk

Die Herzlichsten Glückwünsche an unsere Schüler der 11. Klasse , die an der Olympiade der deutschen Sprache in Klaipeda hervorragende Ergebnisse vollbracht haben!!!

 

I – Vitalijus Dobrovolskis

II – Berta Leonaitė

III – Gabija Petrašiūnaitė

IV- Urtė Buskytė

V – Austė Railaitė