Das unvergessliche Sommercamp in Tschechien

Zuletzt aktualisiert: 02 Oktober 2018

Im vorigen Sommern hatten wir, nämlich 3 SchülerInnen vom Hermann Sudermann Gymnasium, eine unvergessliche Glegenheit, zum internationalen Sommercamp „Jugend bewegen – Europa gestalten!“ zu fahren, das für Jugendliche der deutschen Minderheit organisiert wurde. Zu diesem Camp sind sogar 80 Jugendliche aus 11 Ländern in Ost- Südost- und Mitteleuropa gekommen!

Vor der Reise waren wir alle sehr aufgeregt, weil dies das erste Mal war, als wir selbstständig und ohne Erwachsene nach Prag gefahren sind! Am späten Abend im Juli begann unser Abenteuer. Wir fuhren mit dem Bus nach Prag. In Prag angekommen mussten wir keine Weile abwarten, da auf uns schon der bestellte Minibus wartete, der uns bis zum Camp fahren sollte.

Im Camp wurden alle TeilnehmerInnen mit den Regeln bekanntgemacht. Das Panorama des Camps war herrlich! Genauso wie das Programm! Außer den vielen Workshops, haben wir vieles erlebt! Obwohl es enorm heiß war, haben wir einen Ausflug in die Hauptstadt von Tschechien gemacht Dabei haben wir die berühmte John Lenon Wand gesehen. Seit den 1980er Jahren wird sie mit von John Lennon inspirierten Graffiti und Teilen von Beatles-Liedtexten bemalt. Heute steht die Wand für die Ideale der Jugend wie Liebe und Frieden. Außerdem wurden wir zur deutschen Botschaft in Prag eingeladen. Der prächtige Palast hat einen unvergesslichen Eindruck gemacht. Erwähnen müsste man auch die Bootsfahrt in die atemraubende Burg Orlik, die zu der Familie Schwarzenberg gehört. Ihre Türme haben uns sofort an unsere Trakai Burg in Litauen erinnert.

Aber zurück zu den Workshops! Eas gab insgesammt 5 Workshops, deren Themen von Demokratieverständnis bis Umweltbewusstsein und von Medienkompetenz bis Integration reichten. Wir haben das Worshop „Träume „ gewählt. Tage liefen sehr schnell, weil wir enorm viele Aktivitäten hatten: Diskussionen, kreative Arbeit, Präsentationen und selbstverständlich eine Menge von Spielen. Besonders an den heißen Julitagen machte es uns einen besonderen Spaß im See zu baden!

2 wochenlang hat unser Cmap gedauert, aber diese 14 Tage sind so rasch vergangen, dass wir es nicht bemerkt haben, wie dieses Camp zum Schluss gekommen ist. Vieles haben wir gelernt: von Selbständigkeit bis auf Toleranz. Und selbstverständlich haben wir unseren Blickwinkel erweitert sowie auch unsere Deutschkenntnisse verbessert, da die Kommunikationssprache im Camp nur Deutsch war.

Wir möchten uns bei der Lehrerin Frau Marta Einars und Kulturassistentin des deutschen Vereins in Memel Frau Rasa Müller für diese Möglichkeit bedanken. Ihr Supporting und Hilfe hat uns ermöglicht dieses Sommercamp eingener Haut zu erleben. Einen riesengroßen Dank!

Eva Gintalaitė (Klasse 11), Mantas Ežerinskis (Klasse 9) und Vilius Sivickis (Klasse 9)